High Fantasy Filme

Dank Game of Thrones, Peter Jackson und irgendwie auch durch das „Schwert der Wahrheit“ sind High Fantasy Filme und Serien derzeit wieder angesagter denn je. Dabei wurden Fantasyfans in den letzten Jahren und Jahrzehnten nicht gerade verwöhnt – sowohl was Qualität, aber auch Quantität der Verfilmungen angeht. Man denke nur an „Eragon“, „Dungeons & Dragons“ oder ähnliche Katastrophen…

Werbung

Mittlerweile aber haben High Fantasy Filme insbesondere durch den Erfolg der Herr der Ringe-Verfilmungen und auch des kleinen Hobbits enorm an Popularität gewonnen. Anders als zum Beispiel bei den Romanen und Buchveröffentlichungen ist die Qualität der Filme allerdings oftmals eher durchwachsen und stellt viele Fans des Fantasygenres nicht immer zufrieden nichtsdestotrotz gibt es auch in der High Fantasy einigen Filmperlen, die wir euch an dieser Stelle natürlich gerne vorstellen möchten 🙂

High Fantasy Filme


Der Herr der Ringe - (Extended Edition)
Der Herr der Ringe - Die Spielfilm Trilogie (Extended Edition) mit Kinogutschein für Der Hobbit –Die Schlacht der fünf Heere und limitierter Hobbit Sammlermünze.
Alle 3 erweiterten Filmfassungen des Blockbusters in einer Sammlung: Die Gefährten, Die zwei Türme und Die Rückkehr des Königs. Gesamtspielzeit ca. 726 Min auf 6 Discs.

Der Hobbit
Im Mittelpunkt von Der Hobbit steht der Titelheld Bilbo Beutlin, der unversehens an einer epischen Mission teilnehmen muss: Es gilt, dass Zwergenreich Erebor zu befreien, das vor langer Zeit vom Drachen Smaug unterworfen wurde. Überraschend taucht der Zauberer Gandalf der Graue bei Bilbo auf, und schon bald begleitet der Hobbit die Gruppe der 13 Zwerge unter der Führung des legendären Kriegers Thorin Eichenschild. Ihre Reise führt sie in die Wildnis, durch gefährliche Gebiete, in denen es von Goblins und Orks, tödlichen Wargen und gigantischen Spinnen, Pelzwechslern und Zauberern nur so wimmelt.

Willow
Die grausame Königin Bavmorda herrscht unbarmherzig und unangefochten über ihr Reich. Da wird das Kind geboren, das einer alten Prophezeiung nach ihre Herrschaft bedrohen kann. Dessen Mutter kann es in höchster Not vor den Häschern der Königin verstecken. Gefunden wird es schließlich von Willow (Warwick Davis Rückkehr der Jedi-Ritter), einem Magierlehrling aus dem Volk der Nelwyns, kleine Leute, die ein friedliches Leben führen. Doch der Nelwyn-Rat beschließt, das Kind zu den Menschen zurück zu bringen. Willow macht sich mit einigen Gefährten auf den beschwerlichen Weg. Er trifft auf den Krieger Madmartigan (Val Kilmer, The Saint, Batman Forever) und ist mit einem Mal inmitten eines Abenteuers voller Zauberei, atemberaubender Kämpfe und fantastischer Fabelwesen.

Legende
In diesem seltsamen Experiment von Ridley Scott (Blade Runner) aus dem Jahre 1985 spielt der Newcomer Tom Cruise in einer Märchenwelt voller Zwerge, Einhörner und Dämonen. Nachdem das Horn eines Einhorns zerbricht, wird die Welt von Dunkelheit und Winter heimgesucht. Cruise begibt sich mit der Hilfe eines Elementargeists, welcher von David Bennent (Die Blechtrommel) gespielt wird, in die Hölle hinab, um das Paradies zu retten. Dieser Film ist beinahe ein Paradebeispiel für Dreharbeiten, bei denen der Set-Designer völlig durchgeknallt ist. Tom Cruise trägt nicht wirklich zur Identifikation oder dramaturgischer Fokussierung bei, aber das Drama zwischen Tim Currys satanischer Macht und Mia Sara, die eine Art Prinzessin der Zwischenwelt darstellt, ist recht spannend. Insgesamt gesehen handelt es sich dabei um eine interessante Mischung, von der man wünscht, dass sie erfolgreicher gewesen wäre.

Der dunkle Kristall
Jim Hensons Fantasy-Epos Der dunkle Kristall spielt nicht etwa vor langer Zeit, weit, weit von hier, und doch entführt es den Zuschauer wie auch Krieg der Sterne an einen Ort, der allein in der Vorstellungskraft existiert und, für anderthalb Stunden, auf der Leinwand. Indem er die Welten J.R.R. Tolkiens beschwört, erzählt Henson die Geschichte einer Rasse grotesker vogelähnlicher Echsenwesen, die "Skekse" genannt werden. Diese gnomenhaften Drachen herrschen mit eiserner Hand über ihren fantastischen Planeten. Eine Prophezeiung besagt, dass ein Gelfling (ein kleines, elfenartiges Wesen) einst ihr Reich stürzen wird, und so löschten sie während ihrer Schreckensherrschaft diese gesamte Rasse aus. Oder sie glaubten es. Denn der Waisenjunge Jen, erzogen von friedlichen Magiern, "Urru" genannt, bricht zu einer Reise auf, um den verloren gegangenen Splitter des Dunklen Kristalls (welcher den Skeksen Macht verleiht) zu finden und das Gleichgewicht im Universum wieder herzustellen.

Die Reise ins Labyrinth
Sarah hat sich gerade etwas fürchterliches gewünscht. Sie wünschte, dass ihr kreischender, kleiner Bruder Toby von den Kobolden geholt wird - und ihr Wunsch geht in Erfüllung! Der mächtige Kobold-König Jareth hat Toby in sein Zauberschloss geholt und wird den Kleinen in einen Kobold verwandeln - wenn es Sarah nicht gelingt, ihn innerhalb von 13 Stunden zu befreien. Aber um in das Schloss zu kommen muss Sarah durch das unheimliche Labyrinth - eine fremde Welt voll lauernder Gefahren. Auf diesem Weg erlebt sie die unglaublichsten Abenteuer; mit lebenden Felsen, sanften Monstern, sprechenden Händen, bösartigen Feuerköpfen, hinterlistigen Wurzelwichten - und dem Sumpf des ewigen Gestanks! Gott sei Dank trifft sie auf drei Wesen, die ihr zu helfen versprechen - aber im Labyrinth sind die Dinge nicht immer so, wie sie auf den ersten Blick erscheinen - und die Zukunft verrinnt....

Alice im Wunderland
Die 19-jährige Alice, ein rebellischer Geist in der viktorianischen Gesellschaft, soll heiraten. Viel neugieriger als auf einen aristokratischen Langweiler ist sie aber auf ein Kaninchen, dass sie nach Unterland lockt. Ein unterirdisches Wunderland mit seltsamen Geschöpfen, die ein Ende der Schreckensherrschaft der Roten Königin herbeisehnen. Nur Alice kann es einer Prophezeiung zur Folge herbeiführen, unterstützt von ihren neuen Freunden, wie dem verrückten Hutmacher, die wissen, was sie vergessen hat: Alices Ankunft ist eine Rückkehr.

Die fantastische Welt von Oz
Oscar Diggs (James Franco) ist ein kleiner Zirkusmagier mit fragwürdiger Moral. Als er sich eines Tages in der fantastischen Welt von Oz wiederfindet, denkt er, einen Volltreffer gelandet zu haben: Ruhm und Reichtum scheinen greifbar nah – zumindest bis er den drei Hexen Theodora (Mila Kunis), Evanora (Rachel Weisz) und Glinda (Michelle Williams) begegnet. Die sind nämlich überhaupt nicht davon überzeugt, dass er der große Zauberer ist, für den ihn alle halten. Widerstrebend wird Oscar in die Schwierigkeiten von Oz und seinen Bewohnern hineingezogen und muss herausfinden, wer zu den Guten und wer zu den Bösen gehört, bevor es zu spät ist. Mit Illusionen, Einfallsreichtum und auch ein bisschen echter Zauberei schafft es Oscar schließlich, nicht nur zum großen und mächtigen Zauberer von Oz zu werden, sondern auch zu einem besseren Menschen.

Maleficent - Die Dunkle Fee
Einst friedvoll im Einklang mit der Natur lebend und reinen Herzens ist Maleficent heute gezwungen, mit allen Mitteln für den Erhalt der Ruhe und des Friedens in ihrem Land zu kämpfen. Bis sie eines Tages auch noch einem skrupellosen Verrat zum Opfer fällt. Ein Verrat, der ihr Herz endgültig zu Stein werden lässt. Von dem innigen Wunsch nach Vergeltung getrieben, wendet sich Maleficent schließlich sogar gegen den König der Menschen, den sie einst liebte. Am Ende macht sie nicht einmal davor halt, dessen neugeborene Tochter Aurora zu verfluchen und ihr den Tod zu wünschen. Als das liebenswerte Mädchen allerdings über die Jahre heranwächst, erkennt Maleficent nach und nach, dass Aurora der friedenbringende Schlüssel zu allem ist – auch zu ihrem eigenen Glück.

Pans Labyrinth
"Pans Labyrinth" ist die Geschichte der kleinen Ofélia, die mit ihrer Mutter zum Stiefvater, einem hochrangigen Militäroffizier, in eine ländliche Gegend Nordspaniens ziehen muss. Durch die Brutalität und Unberechenbarkeit des Stiefvaters tief erschüttert, findet Ofélia Zuflucht in einer Fantasiewelt, die von wundersamen, schaurigen und mythischen Fabelwesen, wie dem geheimnisvollen PAN, bevölkert ist. Sie hat nur eine Chance, in diesem neu erschaffenen Kosmos zu bestehen: Sie muss sich ihren tiefsten Ängsten und schlimmsten Träumen stellen. "Pans Labyrinth" wurde von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences mit dem Oscar in drei Kategorien ausgezeichnet: "Beste Kamera", "Beste Ausstattung" und "Beste Maske".

Der Sternwanderer
Im Kino hat Der Sternwanderer, der auf Neil Gaimans (Sandman) gleichnamigen Fantasy-Märchen beruht, leider nicht die Aufmerksamkeit gefunden, die das bezaubernde Abenteuer im Land der Feen verdient. Claudia-Schiffer-Ehemann Matthew Vaughn (Layer Cake) ist ein wundervoller Fantasy-Film voller Magie und Poesie gelungen, der in der Tradition solcher Klassiker wie Die Braut des Prinzen steht.Ähnlich wie Goldmans phantastisches Märchen begeistert Der Sternwanderermit reichlich Witz und einer großartigen Liebesgeschichte, die temporeich und herrlich selbstironisch in Szene gesetzt ist. Da sind die Prinzen, die sich gegenseitig töten und sich anschließend als Geister auf die Nerven gehen, die abgehalfterten Hexen, die verzweifelt der Schönheit ihrer Jugend nachtrauern und natürlich Piratenkapitän Shakespeare, der eine Schwäche für Frauenkleider hat. Stormhold ist vielleicht nicht Mittelerde, will es aber auch gar nicht sein. Gaimans Märchenwelt, die sich vielmehr an literarischen Klassikern eines Lord Dunsany orientiert, verfügt über ihren ganz eigenen magischen Zauber und spielt nach Herzenslust mit den Erwartungen der Zuschauer und den Regeln des Genres.