High Fantasy Bücher

Wenn man über High Fantasy Bücher spricht, dann spricht man natürlich fast zwangsläufig auch immer von dem Einen Buch (sie alle zu knechten? :-)) – der aufmerksame Leser wird es bereits erraten haben: die Rede ist natürlich vom guten alten Herrn der Ringe, der nicht nur das Genre der High Fantasy begründet hat, sondern generell als der Urvater aller modernen Fantasy gelten darf.

Werbung

Aber natürlich ist der HdR nicht das einzig erwähnenswerte Roman dieses Subgenres – denn gerade hier haben sich, beflügelt durch den Erfolg Tolkiens, eine ganze Reihe an hochklassigen Autoren etabliert, die wirklich erstklassige High Fantasy Bücher veröffentlichen und damit weltweit Erfolge gefeiert haben und auch immer noch feiern. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass nicht zuletzt durch den bombastischen Erfolg der Verfilmung des HdR ein zusätzlicher High Fantasy Hype entstand. Das Genre ist seitdem im Mainstream angekommen und für viele Leser da draußen quasi mit „Fantasy“ an sich gleichgesetzt.

Ein anderer Grund ist aber natürlich ebenso, dass Autoren wie Steven Erikson, Brandon Sanderson, Brent Weeks, Patrick Rothfuss und die vielen anderen aktuellen Bestseller-Autoren einfach qualitativ extrem hochwertige Literatur verfassen und ihre High Fantasy Bücher darum zurecht zu den erfolgreichsten Büchern des gesamten Fantasygenres gehören. Gerade die genannten Autoren berufen sich in Ihren Romanen dabei ebenfalls auf die Motive Tolkiens und greifen das eine oder andere Elemente wieder auf – sie entwickeln die klassischen Motive aber gleichzeitig weiter, schaffen neue Perspektiven und sind außerdem in der Lage, ganz eigene Weltenentwürfe zu präsentieren, bei denen auf den ersten (und auch zweiten und dritten) Blick  der Vergleich zu Tolkien nun wahrlich eher schwer fällt. Oder käme jemand auf die Idee, die Welt von Malaz aus Eriksons „Spiel der Götter“ mit Mittelerde zu vergleichen?

Um euch ein paar Anregungen zu geben, haben wir im Folgenden einmal eine Übersicht der – aus unserer Sicht – besten und erwähnenswertesten High Fantasy Romane zusammengestellt. Die Liste ist natürlich alles andere als objektiv und auch nicht vollständig, aber für einen ersten Eindruck und die ein oder andere Inspiration sollte doch auf jeden Fall etwas für euch dabei sein! Viel Spaß beim Stöbern und entdecken!

Die besten High Fantasy Bücher

CoverTitel/AutorBeschreibung

Das Rad der Zeit 1 // Robert Jordan
1990 erschien der Auftakt zu Jordans Zyklus »Das Rad der Zeit«, einem einzigartigen epischen Werk, das Millionen Fans in der ganzen Welt gefunden hat. 2007 starb Robert Jordan an einer seltenen Blutkrankheit, danach wurde die Reihe von Bestsellerautor Brandon Sanderson fortgesetzt.
Das Spiel der Götter // Steven Erikson
Die Bücher lesen sich wie im Flug, man ist gefangen in einer Welt, aus der man sich nur schwer wieder lösen kann. Kurz: High Fantasy Bücher vom Feinsten!
Die Königsmörder-Chronik // Patrick Rothfuss
Der Fantasy-Bestseller aus den USA

In »Der Name des Windes« erzählt Patrick Rothfuss die Geschichte von Kvothe, dem berühmtesten Zauberer seiner Zeit. Damit ist ihm ein Roman von so viel Einfallsreichtum und solch sprachlicher Kraft und Authentizität gelungen, dass er die gesamte Fantasyszene aufhorchen lässt.

Die Sturmlicht-Chroniken // Brandon Sanderson
Roschar ist eine sturmumtoste Welt, die über Jahrtausende von übermenschlichen Kriegern regiert wurde, deren Schwerter jedes Leben auslöschen konnten. Doch die Krieger sind verschwunden und Roschar droht zu zerfallen. Das Schicksal der Welt liegt nun in den Händen derer, die es wagen, die magischen Schwerter zu ergreifen . . . Mit „Der Weg der Könige” eröffnet Brandon Sanderson das große Fantasy-Epos des 21. Jahrhunderts und zieht seine Leser in eine Welt, wie sie noch nie zuvor in der Literatur erschaffen wurde.

Das Geheimnis der Großen Schwerter // Tad Williams
Williams hat er sich in der Fantasy-Welt mit der klassischen High Fantasy-Geschichte Das Geheimnis der Großen Schwerter schon einen Namen gemacht - zu Recht, denn die vier deutschen Bände 1 - Der Drachenbeinthron, 2 - Der Abschiedsstein, 3 - Die Nornenkönigin und 4 - Der Engelsturm sind feinste, wuchtige und unvergessliche Fantasy-Bücher, die man nicht mehr aus der Hand legen möchte und garantiert für so manche schlaflos-lesende Nacht sorgen.

Die Weitseher-Trilogie // Robin HobbDie Abenteuer von Fitz dem Weitseher


Es gibt Fantasy-Helden, die man nie vergisst. Helden, deren magische Gabe Kontinente bewegt, deren Mut den Lauf des Schicksals verändert. Wie J. R. R. Tolkiens Ringträger Frodo oder Sonea, Trudi Canavans mutige Magier-Schülerin. Einer darf hier nicht fehlen: Fitz, Bastard eines Prinzen, und auserwählt, das Erbe der legendären Weitseher anzutreten.


Mit „Der Weitseher“ beginnt eines der erfolgreichsten und beliebtesten Fantasy-Epen aller Zeiten.

Der Weg in die Schatten: Roman - [Die Schatten-Trilogie 1] // Brent WeeksDurzo Blint ist ein gefährlicher Mann, ein unübertroffener Meister in der Kunst des Tötens. Doch für den Gassenjungen Azoth ist der gefürchtete Meuchelmörder die einzige Chance, am Leben zu bleiben – denn der allgegenwärtige Hunger und die Schrecken der Straße würden für Azoth über kurz oder lang den sicheren Tod bedeuten. Doch Durzo Blint ist in der Auswahl seiner Lehrlinge äußerst wählerisch – und es ist gut möglich, dass der Weg in die Schatten einen weit höheren Preis fordert, als Azoth es sich je vorstellen konnte …

Der Auftakt zu einer atemberaubend spannenden Trilogie, die kein Leser je vergessen wird.

Die Chroniken von Thomas Covenant // Stephen Donaldson
ormat: Taschenbuch
Der Fantasy-Serien-Klassiker, begonnen Ende der 70er Jahre, liegt nun in einer Neuauflage vor. Insgesamt besteht die Serie aus zwei Trilogien. Aktuell verfasst der Autor eine Fortsetzung der Serie, die voraussichtlich weitere vier Romane umfassen soll. Das Buch "Die Macht des Ringes" ist ein schöner Sammelband der ersten Trilogie. Jedes Buch, auch innerhalb der Trilogie, hat ein abgeschlossenes Ende und ist prinzipiell einzeln lesbar. Handlungsstränge werden jeweils ergänzt.

Kind der Prophezeiung: Die Belgariad-Saga, Bd. 1
Für den Bauernjungen Garion ist es nur eine alte Prophezeiung, die nichts mit seinem Leben zu tun hat: Solange das Auge Aldurs, ein magisches Juwel, mit dem der Gott Aldur seinen finsteren Bruder Torak schlug, bei den Menschen von Riva ruht, können sie in Ruhe und Frieden leben. Dann aber ist das magische Juwel verschwunden, und für den jungen Garion wird aus dem alten Mythos bitterer Ernst. Das Schicksal hat ihn auserwählt, zusammen mit dem unsterblichen Zauberer Belgarath und dessen Tochter den kostbaren Stein zu finden. Denn sollte das Magische Auge dem finsteren Gott Torak in die Hände fallen, dann wäre die Welt unwiderruflich verloren.

Das Lied von Eis und Feuer // George R.R. Martin
In Band 1 seiner ersten Fantasy-Saga Das Lied von Eis und Feuer 1. Die Herren von Winterfell erzählt Martin in einer bunten Mischung aus Intrigen, geballter Handlung, romantischen Liebesgeschichten und geheimnisvollen Abenteuern das Leben der Herren von Winterfell. Die Existenz dieses Adelsgeschlechts ist von der durch die klimatischen Veränderungen hervorgerufenen Ausweitung der Jahreszeiten auf bis zu mehrere Jahrzehnte bedroht und hat durch seine menschlichen Perversionen nahezu jeglichen Zauber verloren.

Besondere Raffinesse beweist Martin in diesem ersten Band durch eine ausgefeilte Erzähltechnik, eine großartige Handlung und eine gelungenen Integration seiner politischen Sichtweisen in den Handlungsstrang der Geschichte. Die vielen Charaktere und Perspektivenwechsel mögen auf den Leser zwar etwas abschreckend wirken, doch läßt sich dies in einem mehrbändigen Werk dieser Art wohl nur schwer vermeiden. Aus diesem Grund sollte dieses Werk wohl auch lieber von Anfang an gelesen werden. Sofern sich von diesem Anfang jedoch Rückschlüsse auf den Rest der Geschichte ziehen lassen, lohnt sich aufgrund seines hohen literarischen Wertes, seines Einfallsreichtums, seiner emotionalen Wirkung auf den Leser und der superben Schaffung neuer Welten auch die Gesamtlektüre dieses Werke

Das Schwert der Wahrheit // Terry Goodkind
Die Idee vom Helden, der urplötzlich in eine unbekannte Umwelt verschlagen wird, ist wahrlich nicht neu. Doch Terry Goodkind verleiht dem Ganzen eine neue Note, indem er das Unbekannte -– in diesem Fall die Midlands -– einfach zu einem Nachbarland macht. Die Geschwindigkeit, mit der Goodkind in den letzte Jahren seine Serie Das Schwert der Wahrheit vorangetrieben hat ist beinahe beängstigend. Und trotz der gewaltigen Menge an Geschriebenem läuft dieser Zyklus nicht Gefahr, langweilig zu werden. Die Saga um das Paar Richard und Kahlan ist bis zum Schluss spannend und am Ende bleibt nur noch der Hunger nach mehr und die Erinnerung an die fantastischen Welten, in die Goodkind den Leser entführt.
Die Midkemia-Saga // Raymond Feist
Ein absoluter Klassiker! Raymond Feist wurde 1945 in Los Angeles geboren und lebt in San Diego im Süden Kaliforniens. Viele Jahre lang hat er Rollenspiele und Computerspiele entwickelt. Aus dieser Tätigkeit entstand auch die fantastische Welt Midkemia seiner Romane. Die in den 80er Jahren begonnene Saga ist bereits ein Klassiker des Fantasy-Genres, und Feist gilt als einer der wichtigsten Vertreter der Fantasy in der Tradition Tolkiens.

Die Legende von Shannara // Terry Brooks
Im Jahr 1977 veränderte sich das Leben des Rechtsanwalts Terry Brooks, geboren 1944 in Illinois, USA, grundlegend: Gleich der erste Roman des begeisterten Tolkien-Fans eroberte die Bestsellerlisten und hielt sich dort monatelang. Doch "Das Schwert von Shannara" war nur der Beginn einer atemberaubenden Karriere, denn bislang sind mehr als zwanzig Bände seiner Shannara-Saga erschienen.

Kriegsklingen // Joe AbercrombieDies ist die atemberaubende Geschichte von Logen, dem Barbarenkrieger, der eigentlich nur seine Ruhe haben will – wenn er nicht ständig um sein Leben kämpfen müsste. Und die Geschichte von Großinquisitor Glokta, der eigentlich durch nichts zu erschüttern ist – bis er auf eine lebende Legende trifft, die in seiner Stadt eine magische Intrige spinnt, und die das ganze Reich zu erschüttern droht …

Der junge britische Autor Joe Abercrombie gibt der Helden-Fantasy im Stil von Stan Nicholls und James Barclay ein neues Gesicht: Zwiespältige Charaktere, spannende Abenteuer und eine gute Portion Humor machen sein Romandebüt „Kriegsklingen“ zu einem außergewöhnlichen Fantasy-Erlebnis
Codex Alera // Jim Butcher
lle Einwohner Aleras können Magie wirken und die mächtigen Geister der sechs Elemente zu Hilfe rufen – nur der junge Tavi nicht. Doch als Intrigen und Bügerkrieg das Reich zerreißen und die bösartigen, nichtmenschlichen Marat die Grenzen von Alera überschreiten, ruhen alle Hoffnungen auf Tavis Schultern. Denn nur wenn der junge Mann nicht seinen Mut und seine Entschlossenheit verliert, haben seine Familie und alle, die Tavi liebt, eine Chance zu überleben …


»Codex Alera« ist Jim Butchers erster Ausflug in die Gefilde der High Fantasy – doch bei einem Autor, der mit den Abenteuern des Magiers Harry Dresden dem Subgenre des paranormal detective neue Seiten abgewonnen hat, sollte man nicht damit rechnen, dass alles so ist, wie es anfangs scheinen mag. Originelle High Fantasy von einem der begabtesten Erzähler des Genres

Das Lied der Dunkelheit: // Peter V. Brett
„Das Lied der Dunkelheit“ ist ein eindringliches, fantastisches Epos voller Magie und Abenteuer. Es erzählt die Geschichte eines Jungen, der einen hohen Preis bezahlt, um ein Held zu werden. Und es erzählt die Geschichte des größten Kampfes der Menschheit – der Kampf gegen die Furcht und die Dämonen der Nacht.

Episch und düster – die faszinierendste Weltenschöpfung der letzten Jahre

Die Nebel von Avalon // Marion Zimmer-Bradley
Als das Buch Mitte der 1980er herauskam, war es ein "muss", es gelesen zu haben. Vergleichbar fast nur mit dem späteren Hype um Harry Potter. Jede Altersklasse, Frauen und Männer, lasen "Die Nebel von Avalon".
Denn damals bot das dicke Buch tatsächlich etwas Neues: Fantasy, ja, das kannte man von "Der Herr der Ringe" oder Michael Ende. Aber Fantasy aus der Sicht einer Frau geschrieben, abseits von Waffengeschepper und Blutsbrüderschaften - das war neu. Stattdessen wurden die Helden plötzlich zu Söhnen, Brüdern, Ehemännern, Vätern und damit auf die Erde geholt. Statt eines Kampfes gegen die Dunkelheit des Bösen geht es um den Clash der alten und neuen Kultur, der keltischen Urreligion und dem aufkommenden Christentum.

Erdsee // Ursula K. Le Guin
In schlichten Bildern wird die Geschichte des Jungen Sperber erzählt, der auf der Insel Gont inmitten der Inselwelt Erdsee aufwächst. Als seine ungewöhnlichen magischen Fähigkeiten entdeckt werden, schickt man ihn auf die Zauberschule der Insel Rok. Dort entfesselt er in einem kindischen Zweikampf das namenlose Böse, das erst wieder gebannt werden kann, wenn sein wahrer Name gefunden wird. Jene wahren Namen der Ursprache sind es, die den Zauberern Macht über Dinge, Menschen und Naturgewalten verleihen. Mit dieser Macht heilen sie Dorfziegen, gebieten über Wind und Regen und hüten das empfindliche Gleichgewicht der märchenhaften Inselwelt.

Nachdem Sperber im ersten Band seine eigene Macht kennengelernt hat, begegnet er im folgenden der jungfräulichen Priesterin Tenar im dunklen Labyrinth von Atuan. Im dritten Band ringt er als ehrfurchtgebietender Erzmagier um die Rettung von Erdsee, bis er schließlich wieder der ehemaligen Priesterin Tenar begegnet, die auf ihre ganz eigene Art die Welt rettet, abseits von Ruhm und Heldentaten.

. Die Gilde der Schwarzen Magier // Trudi Canavan
Die Rebellin ist der Auftakt einer groß angelegten Fantasytrilogie. Auch wenn die Geschichte selbst sich an genretypischen Konventionen orientiert, gelingt es Canavan, ihre Leser mit lebensecht wirkenden Figuren, tollen Kulissen und spannenden Handlungsbögen zu fesseln. Besonders faszinierend sind die komplex angelegten Hintergründe der Gesellschaft Imardins und der Gilde der Schwarzen Magier. Die Erzählung wird langsam aufgebaut, auf hektische Action-Szenen und Effekthascherei kann die Autorin verzichten. Dennoch fällt es bereits nach wenigen Seiten schwer, den Roman wieder aus der Hand zu legen.

Die Herren von Fionavar // Guy Gavriel KayDie verzaubernde, fesselnde Geschichte von Fionavar, der ersten aller Welten

Tausend Jahre lang war Raukoth Maugrim, genannt der Entwirker, unter dem größten aller Berge angekettet, bevor er sich befreite und das blaue Licht im Palast von Brennin erlosch.

Erst Trockenheit, dann ewiger Winter überzogen Brennin, das ehemals fruchtbare Land. In größer Not machte sich Silbermantel, der Zauberer, auf, Hilfe von anderen Welten zu holen. Er fand fünf junge Menschen, die mit ihm kamen. Doch schon auf der Reise ging ihnen einer verloren - und vier allein waren zu schwach, dem Entwirker entgegenzutreten.

 

Bitte beachtet: die Bücher sind nicht in irgendeiner wie auch immer definierten Reihenfolge sorteirt – weder nach Relevanz, noch nach Alphabet oder sonst etwas. Also entnehmt der Reihenfolge bitte keine Bewertung der Bücher unsererseits – wir finden sie alle gut 🙂

 

 

Werbung