High Fantasy Autoren

Wenn man über High Fantasy Autoren spricht, dann muss man natürlich zuerst über den Mann sprechen, mit dem das Ganze angefangen hat – die Rede ist natürlich von J.R.R. Tolkien, dem Vater aller modernen Fantasyliteratur und gleichzeitig erster Vertreter des Genres der High Fantasy. Tolkien war ein britischer Schriftsteller und Professor. Mit dem „Herr der Ringe“ (ursprünglich erschienen 1954/55, in Deutschland allerdings erst 1969) schuf er eines der der erfolgreichsten Bücher des 20. Jahrhunderts und begründete die moderne Fantasy-Literatur.

Werbung

Er arbeite bereits seit seiner Jugend an einer eigenen Mythologie, die auf eigens konstruierten Sprachen und Schriften fußte. Neben dem Herrn der Ringe basiertauch „Der kleine Hobbit“ als Vorgangerwerk auf dieser Mythologie und spielt in der dazugehörenden Welt, genannt Mittelerde.

high fantasy autoren
Drachen gehören  zum Standardmotiv für High Fantasy Autoren

Tolkiens Erfolg ist es zu verdanken, dass in den 60er und 70er Jahren weitere High Fantasy Autoren begannen, weltweite Beachtung zu finden und das Genre noch bekannter zu machen. Viele der Schriftsteller nutzten dabei die zentralen Motive von Tolkiens Werk und ließen ich maßgeblich von dessen Werk inspirieren.  Bekannte Autoren wie Terry Brooks, Raymond Feist oder Tad Williams zum Beispiel sehen sich dabei in der Tradition Tolkiens und interpretieren die klassischen Motive des Herrn der Ringe auf ihre Weise neu.

Andere – zum Teil aktuellere – Autoren im High Fantasy-Genre dagegen nehmen zwar durchaus Bezug zu den Werken Tolkiens, entwickeln diese aber inhaltlich weiter und kombinieren sie mit neuen, eigenen Ansätzen und Motiven. Zu den bekanntesten dieser Autoren gehören sicher Steven Erikson, George R.R. Martin oder auch Patrick Rothfuss.

Werbung

Bekannte High Fantasy Autoren

Neben den bekannsteten, oben bereits erwähnten Autoren, gibt es noch jede Menge weitere shcriftsteller, die sich in der High Fantasy zurecht einen Namen gemacht haben und mit ihren Werken Literatur allererster güte abliefern. Ein paar der Renommiertesten sind in der folgenden Liste einmal zusammengefasst, sicher gibt es aber noch Dutzende andere, die es ebenso verdient hätten.

Vorläufer der High Fantasy

Zu den Vorläufern von Tolkiens  und auch vielen anderen high Fantasy Werken zählen unter anderem sicher  Lewis Carrolls mit seinem weltbkannten Roman „Alice im Wunderland“, den er bereits 1865 veröffentlichte, aber auch  William Morris’ „The Well at the World’s End“ oder „The Wood beyond the World“ von 1894. Ebenfalls nicht unerwähnt bleiben sollten George MacDonalds und T. H. White bei denen sich bereits zahlreiche Motive der Fantasyliteratur wiederfinden, die High Fantasy Autoren auch heute noch als grundlegende Basis für ihre eigenen Romane verwenden.