Die Gilde der Schwarzen Magier

die gilde der schwarzen magier
Die Gilde der Schwarzen Magier

Die Gilde der Schwarzen Magier (engl. The Black Magician Trilogy) ist eine weltweit erfolgreiche Fantasy-Reihe von Trudi Canavan, der bekannten australischen Fantasy-Schriftstellerin. Hauptfigur der Reihe ist Sonea, die als Straßenkind in einer mittelalterlich anmutenden Großstadt aufwächst und ihre magischen Kräfte entdeckt. Die Trilogie ist gegliedert in die Bücher „Die Rebellin“, „Die Novizin“ und „Die Meisterin“, die in Deutschland zwischen 2001 und 2006 veröffentlicht wurden.

Werbung

Die phantasievolle Geschichte rund um die Gilde der schwarzen Magier, die sympathische Hauptfigur und der schöne, sehr lesenswerte Stil der Bücher machte die Reihe schnell zu einem Erfolg – nicht nur beim internationalen Publikum, sondern auch bei den Kritikern. So wurde das zweite Buch der „Gilde der Schwarzen Magier“ für den Aurealis Award für den besten Fantasy Roman nominiert, der Nachfolgeband erhielt ebenfalls eine Nominierung als „Best Novel“ der Ditmar Awards. Auch in Deutschland ist Canavan mit ihren Fantasy Büchern extrem erfolgreich – für „Die Rebellin“ wurde sie dafür mit dem Deutschen Phantastik Preis als bester Roman international ausgezeichnet.

Die Gilde der Schwarzen Magier - Reihenfolge

Die Rebellin. Die Gilde der Schwarzen Magier 01.
Sonea lebt auf den Straßen der Stadt Imardin. Als sie eines Tages aus Zorn über die arrogante Gilde der Magier einen als unverwundbar geltenden Zauberer verletzt, werden die Meister der magischen Künste auf sie aufmerksam. Sie versuchen alles, das Mädchen zu finden, bevor ihre unkontrollierten magischen Talente zur Gefahr werden – für die Gilde, die Stadt und für Sonea selbst ...
Die Novizin. Die Gilde der Schwarzen Magier 02.
Sonea hat sehr unter ihren Mitschülern in der Magiergilde zu leiden, die ihre ärmliche Herkunft verachten und auf ihr Talent neidisch sind. Als Gildenmeister Akkarin sie unter seine Obhut nimmt, gerät sie jedoch in noch viel größere Probleme, denn Akkarin verbirgt ein düsteres Geheimnis ...
Gilde der schwarzen Magier, Band 3: Die Meisterin
Sonea hat viel gelernt, seit sie von der Magiergilde aufgenommen wurde. Doch es gibt einiges, das sie lieber nie erfahren hätte – die Dinge, die sie in dem unterirdischen Gewölbe des geheimnisvollen Gildenmeisters Akkarin erblickt hat. Sonea fürchtet, dass seine Zuneigung nur ein hinterlistiges Spiel sein könnte …

Sonea Reihe

[Spoileralarm: Achtung - Die Inhaltsangabe weiter unten enthält kleinere Spoiler zur ersten Trilogie!]
Die Fortsetzung der Reihe "Die Gilde der Schwarzen Magier - in Deutschland etwas unglücklich betitelt, darum sei hier noch mal explizit gesagt: Diese Reihe spielt zeitlich nach der "Schwarzen Magier-Reihe" und erzählt die Geschichte Soneas weiter!
Sonea 1: Die Hüterin
Zwanzig Jahre sind seit den Ereignissen in der Bestseller-Trilogie Die Gilde der Schwarzen Magier vergangen, und aus der einstigen Rebellin Sonea ist die mächtigste Magierin von Kyralia geworden. Dennoch ist sie nicht imstande, Lorkin, ihren eigenen Sohn, zu beschützen. Denn der junge Mann will endlich aus dem Schatten seiner Mutter treten. Doch der Weg, den er dazu wählt, führt ihn direkt in die Arme der Schwarzen Magier von Sachaka – Soneas schlimmsten Feinden …
Sonea 2: Die Heilerin
Lorkin, der Sohn der Schwarzen Magierin Sonea, wird in Sachaka von einer Rebellengruppe gefangen gehalten. Seine Häscher schmeicheln und drohen dem jungen Mann, um von ihm die Kunst der Heilung durch Magie zu erlernen, die in Sachaka bislang unbekannt ist. Lorkin ist jedoch fest entschlossen, das Geheimnis zu wahren. Denn er weiß nur zu gut, welch unschätzbaren Vorteil die Heilkunst den Sachakanern in einem möglichen Krieg gegen seine Heimat Kyralia brächte. Doch dann verliebt Lorkin sich in eine der Rebellinnen …
Sonea 3: Die Königin
Sonea, die Schwarze Magierin von Kyralia, ist glücklich, als ihr Sohn Lorkin von den Sachakanischen Rebellen freigelassen wird. Er wird jedoch erst nach Kyralia heimkehren können, sobald er dem König von Sachaka alles preisgibt, was er über die Verräterinnen weiß. Aber Lorkin hat sich in eine der Rebellinnen verliebt und ist nicht bereit, sie auszuliefern. Der Sachakanische König droht, Lorkin sein Wissen mit Gewalt zu entreißen. Da bricht Sonea das oberste Gesetz für Schwarze Magier und verlässt Kyralia. Sie wird ihren Sohn nicht im Stich lassen – und hofft, dass ihr Eingreifen keinen Krieg auslöst …

Die Gilde der Schwarzen Magier – Prequel und Fortsetzung

Unter dem Titel „Magie“ (engl. The Magician’s Apprentice) veröffentlichte Trudi Canavan 2009 ein Prequel zu ihrer Trilogie, das zeitlich einige hundert Jahre vor der Black Magician-Trilogie spielt. Mittlerweile hat die Autorin darüber hinaus eine weitere Trilogie veröffentlicht, die die Geschichte von Sonea weitererzählt – im Original „The Traitor Spy Trilogy“, in Deutschland etwas verwirrend als „Sonea“ betitelt. Der erste Teil „Sonea. Die Hüterin“ erschien 2010, der zweite Band „Sonea. Die Heilerin“ 2011. Der Abschlussband der Sonea Reihe erschien 2012 unter dem Titel „Sonea. Die Königin“.

Die Gilde der Schwarzen Magier – Handlung & Kritik

Die Gilde der Schwarzen Magier

Werbung

Wie kann man die „Gilde der Schwarzen Magier“ am besten und passendsten beschreiben? In ihren besten Momenten beschreiben die Romane die Entwicklungsgeschichte eines jungen Mädchens, das sich zwischen seiner trostlosen, hoffnungslosen Vergangenheit und einer ungewissen, unsicheren Zukunft entscheiden muss. Alte Freunde und neue Feinde spielen bei dieser Entscheidung ebenso eine Rolle wie Soneas neu entdeckte Kräfte – die ihr aber zunächst eher hinderlich denn hilfreich sind.

Im ersten Teil von „Die Gilde der Schwarzen Magier“ stehen dabei insbesondere soziale Bindungen, Konflikte, Loyalität sowie Coming of Age im Mittelpunkt – nicht zum Nachteil der Geschichte. Ein wenig zu kurz kommt jedoch eine vielschichtig angelegte Zeichnung der Charaktere, die relativ eindimensional geraten: Die Guten sind nur gut, die Bösen nur böse. Einzige Ausnahme ist der Hohe Lord, der offensichtlich mehr Seiten hat, als er freiwillig preisgibt.

Fazit: Wer viele Fantasy Bücher liest, dem bietet „Die Gilde der Schwarzen Magier“ kurzweilige Unterhaltung ohne große Überraschungen – aber mit einem gewissen Potenzial. Wer nur hin und wieder zu Fantasy-Romanen greift, kommt als Einsteiger schon eher auf seine Kosten. Wer mehr über die Autorin und die Buchreihe erfahren möchte, dem lege ich die Homepage der Autorin ans Herz, auf der ihr viel über sie und ihre Bücher erfahren könnt.