17 – Das dritte Buch der Erinnerung (Rose Snow)

Nachdem Jo ihre Sommerferien auf Mallorca verbracht hat, ist sie gezwungen, Adrian wieder gegenüber zu treten. Dabei ist sie innerlich zerrissen, da sie noch immer nicht weiß, auf welcher Seite er tatsächlich steht. Um sich abzulenken, stürzt sich Jo in die Erforschung ihrer Gabe und lernt, sie immer besser zu kontrollieren. Als sie jedoch herausfindet, dass ihre Mutter geheime Botschaften in ihren Erinnerungen versteckt hat, schwebt Jo in schrecklicher Gefahr und muss sich einem übermächtigen Feind stellen … doch wird Jo am Ende mit oder gegen Adrian kämpfen müssen?

„17 – Das dritte Buch der Erinnerung“ ist der dritte und letzte Teil der Bestseller-Trilogie aus der Romantic Fantasy.

17 – Das dritte Buch der Erinnerung – meine Meinung

Wie in den ersten beiden Bänden gefällt mir der Schreibstil der beiden Autorinnen sehr gut. Alle wichtigen Charaktere sind greifbar und wirken authentisch. Einige Charaktere treten in diesem Teil eher in den Hintergrund, dafür tauchen parallel aber auch neue wieder auf. So ist Louis wirklich nur noch der nette Nachbarsjunge, der Jo bei ihrer Mission keine wirkliche Hilfe mehr sein kann – eigentlich schade ;-). Finn entwickelt sich sehr positiv und zeigt auch seine fürsorgliche Seite. Jens und Lea sind in diesem Band leider nicht mehr präsent, können Jo aber bei ihrer Mission auch nicht helfen. Conny wird in das Geheimnis eingeweiht, Pippa und Franzi bleiben nur Beiwerk. Man sieht, es tut sich einiges bei der Charakter-Priorisierung, das heißt gleichzeitig, dass vielleicht der eine oder andere „Lieblingscharakter“ in diesem Teil gar nicht mehr oder nur kurz am Rande auftaucht.

Der Spannungsbogen ist insgesamt gut aufgebaut, vor allem ab Mitte des Buches nimmt die Handlung wirklich rasant an Fahrt auf. Manchmal ist es dabei etwas schwierig, den Überblick zu behalten.

Werbung

Mit diesem Buch haben mich die Autorinnen ziemlich gepackt. Ab Mitte wurde das Buch so spannen, dass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ein bisschen ist mir dann selber schon schwindelig vor lauter in den Erinnerungen hin- und herhüpfen. Immer wieder tun sich unerwartete Wendungen auf, die in einem relativ spektakulären Finale enden.

17 – Das dritte Buch der Erinnerung – Fazit

Ein spannendes und ausgefeiltes Ende dieser Trilogiem, die ja nicht umsonst zu den erfolgreichsten Veröffentlichungen der jüngeren Vergangenheit zählt. Eine Fortsetzung schwint erstmal nicht in Sicht, da alle offene Fragen auch aufgeklärt werden. Leseemepfehlung für die Freunde von Romantic Fantasy und „Coming of Age“-Geschichten.